Sonntag, 16. Juni 2019

Neulich in Paris

Bus mit Hybridantrieb (gesehen in Paris)
Paris nutzt im öffentlichen Nahverkehr Busse mit Hybridantrieb und auch solche mit reinem Elektroantrieb. Wenn in Paris alternative Antriebe bereits im praktischen Einsatz sind, wie sieht das damit hierzulande aus?

Auto, Motor und Sport berichtet, dass Berlin gerade Elektrobusse beschafft, aber noch nicht hat, denn die ersten davon werden gerade ausgeliefert. Immerhin. Über die Testfahrzeuge heißt es "deren Zuverlässigkeit hat noch Potential". Das ist schön ausgedrückt. 

Stuttgart möchte keine Elektrobusse aufgrund zu geringer Reichweite, sondern testet lieber Hybride. 

München möchte große Gelenkbusse, die es mit Elektroantrieb (noch) nicht gibt. 

Leonberg studiert bekanntlich Seilbahnen.

Auto, Motor und Sport berichtet weiter: "Von den 35.000 ÖPNV-Bussen in Deutschland sind aktuell 100 rein elektrisch unterwegs." und "Seit es eine staatliche Förderung gibt, seien die Preise deutlich gestiegen – so soll beispielsweise ein Zwölfmeter-Elektrobus 2016 noch 480.000 Euro gekostet haben, aktuell wären 570.000 Euro fällig – ein Euro-6-Dieselbus ist hingegen für 220.000 Euro zu haben." Mit anderen Worten: Fördergelder werden eingepreist, ohne dass man auf der Straße viel davon sieht. Verschwendung?

Die EU hat als langfristiges Ziel einen emissionsfreien Busverkehr ausgegeben. Das Fazit des Artikels: "Die Erreichung der Ziele scheitert in Deutschland an einem föderalen Flickenteppich. Nur zum Vergleich: Der chinesische Hersteller BYD hat nach eigenen Angaben bislang bereits 50.000 elektrisch betriebene Busse ausgeliefert – 15.000 mehr als Busse insgesamt in ganz Deutschland im Einsatz sind."


Build Your Dreams

ist der Name jener chinesischen Autofirma BYD, die 1995 gegründet wurde und inzwischen rund 1/4 Million Mitarbeiter beschäftigt. Angefangen haben die Cinesen natürlich mit konventionellen Verbrennungsmotoren, aber die Träume sind in China offenbar grün und das schon seit langer Zeit: BYD produziert neben Autos auch Busse, Lastkraftwagen, Gabelstapler, Einschienenbahnen, E-Bikes, und die Batterien dafür. In Kanada eröffnete BYD jüngst eine Fabrik für Elektroautos.   

In Europa reden wir zwar über Batterieproduktion und Elektrofahrzeuge, aber bisher ist wenig passiert. Den europäischen und deutschen Herstellern scheint es hier am Willen zur Umsetzung von Innovation zu mangeln ... Das erste deutsche Elektroauto baute übrigens die Coburger Maschinenfabrik Flocken im Jahr 1888; das war vermutlich der weltweit allererste elektrisch angetriebene Personenkraftwagen.

Reklame für ein deutsches Restaurant (gesehen in Paris)





Lutetium

Das radioaktive Isotop Lu(177) wird in der Radionuklid-Therapie, also für medizinische Zwecke, verwendet und deshalb in eher geringen Mengen umhertransportiert. Am 10.06.2019 gab es auf der A8 einen Unfall eines Transporters, bei dem glücklicherweise kein radioaktives Material freigesetzt wurde.


Quelle: Presseportal Polizeipräsidium Ludwigsburg


Natürlich war die Geschwindigkeit den Wetterverhältnissen nicht angepasst, wenn ein Fahrer bei Aquaplaning die Kontrolle verlor. Allerdings könnte man auch anmerken, dass auf der Strecke kein Tempolimit besteht,

Berichte gabe es unter anderem auch in der Leonberger Kreiszeitung, im Focus und beim SWR.




Sonntag, 2. Juni 2019

sonniges Wochenende ...

am Gartenteich
und im Natur- und Erholungsgebiet "Berg" bei Malmsheim