Sonntag, 9. Dezember 2018

Punk

Der Präsident des Bundesrechnungshofes wirft  der Deutschen Bahn AG "Abkassieren durch Abwarten" vor - berichtet die Tagesschau. Die Betriebswirte der Bahn wissen nämlich, wie man erfolgreich wirtschaftet: erst fährt man die Infrastruktur jahrelang auf Verschleiß und, wenn demzufolge beispielsweise eine Brücke dermaßen baufällig geworden ist, dass man sie gar nicht mehr sanieren kann, sondern bloß noch abreißen, dann lässt man den Bund den notwendigen Neubau bezahlen. Die Bahn ist dann nämlich nicht mehr in der Pflicht. Wir Steuerzahler  gratulieren den Politikern und dem Vorstand der Deutschen Bahn AG zu diesem interessanten Anreizsystem. Wer das wohl erfunden haben mag? Außerdem fällt dem Bundesrechnungshof noch auf, dass "seit der Einführung des Finanzierungssystems 2009 eine Verschlechterung des Schienenzustands" eingetreten ist; er meint "Züge verlangsamen sich oder ganze Strecken können nicht benutzt werden", sowie dass man den Erfolg beim Einsatz von Investitionsmitteln doch einfach mal am "Mega-Projekt Stuttgart 24" kontrollieren könne. 

Telepolis berichtet, dass die Bahn deshalb den aleatorischen Fahrplan einführt. Eine Innovation, auf die jeder gewartet hat.

So. Damit jetzt die Laune besser wird, hier noch ein Werbevideo der Deutschen:Bahn AG: Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg erreicht gerade noch seinen Zug, der mal wieder total überfüllt ist. Auf der Suche nach seinem Sitz durchquert er u.a. eine indische Hochzeitsgesellschaft, kollidiert mit einem freundlichen Schaffner und springt elegant über Hunde und Kleinkinder. Als passende Musik läuft dazu "The Passenger" von Iggy Pop. Schließlich im letzten Waggon an seinem Sitzplatz angelangt trifft Nico Rosberg auf den Godfather of Punk, der ihn dort mit den Worten empfängt: "sorry, geänderte Wagenreihung"

Sonntag, 2. Dezember 2018

vor 100 Jahren: Zeitungsbericht über den Klimawandel

Prägnanter und kürzer kann man den Treibhauseffekt kaum beschreiben als die neuseeländische Zeitung "Rodney and Otamatea Times, Waitemata and Kaipara Gazette" vom 14. August 1912

Quelle: https://paperspast.natlib.govt.nz/newspapers/ROTWKG19120814.2.56.5 (Fairfax Media is the copyright owner for the Rodney and Otamatea Times, Waitemata and Kaipara Gazette. You can reproduce in-copyright material from this newspaper for non-comemercial use under a Creative Commons New Zealand BY-NC-SA licence)
Der Chemie-Nobelpreisträger Svante Arrhenius erkannte den Treibhauseffekt im Jahr 1895. Hauptsächlich wegen der Verbrennung fossiler Brennstoffe steigt der CO2-Gehalt der Atmosphäre - in den letzten 100 Jahren anscheinend unaufhaltsam. Hier noch ein Video mit Messwerten dazu: