Sonntag, 26. Februar 2017

Brauchen wir eine Blaue Plakette?

Es geht im Folgenden um die Sinnhaftigkeit der sogenannten "Blauen Plakette". Die will die Landesregierung wohl einführen, um die Belastung mit gesundheitsschädlichen Luftschadstoffen zu senken. Darüber gibt es Streit. Was soll man davon halten?

Es lohnt sich natürlich herauszufinden, wieviel Schadstoffe vorhanden sind und wo die herkommen: In Stuttgart misst die LUBW am Neckartor unter anderem den Feinstaub. In 2017 wurde der Tagesgrenzwert von 50µg/m³ im Januar an 20 Tagen und im Februar an 14 Tagen überschritten. Diese Zahlen veröffentlicht Stadtklima-Stuttgart. Erlaubt sind insgesamt 35 Überschreitungstage im Jahr, die wir also bereits nach 2 Monaten quasi "verbraucht" haben.

Und woher stammt eigentlich die Feinstaub-Belastung am Neckartor?
Schaubild der LUBW via Stadtklima-Stuttgart

Auch Stickstoffdioxid (NO2) wird regelmäßig gemessen, die Belastung überschreitet den Grenzwert vielerorts (u.a. am Stuttgarter Neckartor und in der Leonberger Grabenstraße). Das hessische Landesamt für Umwelt und Geologie hat analysiert aus welchen Quellen das NO2 stammt:
Schaubild der Fraport AG via Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Was lernen wir daraus?

  • Beim Feinstaub kommen (nur) 7% aus den Abgasen des lokalen Verkehrs. Wenn man annimmt, dass heute rund die Hälfte der Autos Dieselmotoren haben, dann beeinflusst die Einführung einer Blauen Plakette gerade mal 3% des Feinstaub-Aufkommens am Neckartor. Die Einführung einer Blauen Plakette zur Senkung der Belastung mit Feinstaub wäre also reine Symbolpolitik.
  • Auch ein (utopischer) vollständiger Umstieg vom Verbrennungsmotor auf Elektroantriebe würde am Neckartor eher wenig gegen den Feinstaub helfen.
  • Anders sieht das ganze beim Stickstoffdioxid aus, das zu rund zwei Dritteln verkehrsbedingt ist. Aufgrund der höheren Temperaturen entstehen im Dieselmotor tatsächlich deutlich mehr Stickoxide als bei Benzinern. Dagegen helfen Fahrzeuge nach Euro 6 Norm, die meistens mit einem DENOx-Katalysator ausgestattet sind, der Stickoxide abbaut. Hier würde also eine Blaue Plakette tatsächlich Wirkung zeigen.
  • Wenn es richtig ist, dass der meiste Feinstaub durch Abrieb und Aufwirbelung in die Atemluft gelangt, dann wäre allerdings eine Senkung des Individualverkehrs die wirksamste Verbesserungsmaßnahme. Die wirksamste Maßnahme in diese Richtung wäre: öffentlicher Nahverkehr zum Nulltarif. Also kostenlos für die Benutzer, so wie Freibier.