Sonntag, 5. Juli 2015

Am Ende lacht der Schopfmakake ...

Die MDR-Sendung Fakt Ist...! hatte am 22.06.2015 einen ausführliche Talk über Verkehrslärm u.a. mit Prof. Eberhard Greiser, dem Lärmforscher von der Universität Bremen. Seine Empfehlung zum Schluss der Sendung lautet: "Machen Sie Ihrem Politiker die Hölle heiß". Naja, dann geben wir uns eben Mühe ...



via YouTube



Toll Collect hat eine Karte aller mautpflichtigen Straßen ins Internet gestellt. Daraus lernen wir: Mautpflichtig ist die Ersatzautobahn B295/B464 zwischen Böblingen und Leonberg nur auf wenigen, kurzen Teilstücken, nämlich der B295 Leonberg/Renningen und der B464 Böblingen/Sindelfingen. Ansonsten ist die Strecke mautfrei. Also gibt es dort einen echten Anreiz für die LKWs: Auf der Ersatzautobahn kann man nicht nur dem Dauerstau auf der A8/A81 sondern auch der Mautpflicht entkommen.



Wer mehr über LKW-Maut auf Bundestrassen wissen möchte, der sei auf folgenden aktuellen Beitrag der SWR-Landesschau vom 01.07.2015 verwiesen. Wofür die zusätzlichen Einnahmen wohl verwendet werden sollen?


via YouTube



Autobahn 73 - via Wikipedia
In Nürnberg klagt der BUND gegen einen Lückenschluss am Frankenschnellweg (alias: Autobahn A73). Man hat dort im Jahr 2007 kurzerhand die zu schließende Lücke als Kreisstrasse definiert, um auf diesem Wege einer Umweltverträglichkeitsprüfung auszuweichen; eine solche Prüfung ist lästig, weil dabei voraussichtlich herausgekommen wäre, dass der Grenzwert für Stickstoffdioxid überschritten ist. Hier der aktuelle Artikel des BUND. Auch die Süddeutsche berichtete am 24.06.2015. Uns erinnert das Nürnbeger Vorgehen an den geplanten Verflechtungsstreifen auf der A8 bei Leonberg, wo man ebenfalls eine Umweltverträglichkeitsprüfung unterlässt, weil dabei voraussichtlich herausgekommen wäre, dass der Grenzwert für Stickstoffdioxid in autobahnnahen Wohngebieten Leonbergs verletzt wird und zudem Lärmschutzmaßnahmen erforderlich werden. Außerdem erinnert uns der Vorgang auch an den Lückenschluss B295/B464 bei Renningen, wo man gewisse Provisorien am Kreisverkehr gerne als Kreisstraßen (sic!) betrachtet, um ebenfalls einer Umweltverträglichkeitsprüfung zu entgehen, weil dabei voraussichtlich herausgekommen wäre, dass in Renningen die Lärmgrenzwerte überschritten werden. Eigenartig: unsere grüne Landesregierung scheut offenbar Umweltverträglichkeitsprüfungen so wie weiland der Teufel das Weihwasser.


Apropos Luftschadstoffe (hier die aktuellen Messwerte für Leonberg): an sonnigen Tagen entsteht aus den vom Verkehr emittierten Stickoxiden Ozon. Hohe Belastungen sind gesundheitsschädlich. Das hat man in der Schweiz verstanden. Die Zeit schreibt am 04.07.2015: "Schweiz senkt wegen hoher Ozonwerte die Nahverkehrspreise". Man möchte die Menschen dazu bringen bei Hitzewellen aufs Auto zu verzichten.


Beim 35. Kirchentag am 03.-07.06.2015 in Stuttgart gab es unter anderem auch Veranstaltungen zum Thema Lärm. Hier eine Zusammenfassung.

Das Eisenbahnbundesamt (EBA) führte im Rahmen der Lärmaktionsplanung Schiene als Öffentlichkeitsbeteiligung eine Befragung durch, die am 30.06.2015 geschlossen wurde und zu welcher es 17.500 Beiträge von Bürgern gab. Hier die geographische Verteilung der Beiträge aus dem Großraum Stuttgart. Offenbar gibt es bei uns eine besondere Betroffenheit entlang der Strecke von Kornwestheim über Leonberg nach Renningen.
Die Beschreibung des Prozesses der Lärmaktionsplanung Schiene hat es allerdings in sich, wie das folgende Zitat zeigt: "Aufgrund des dargestellten Umfangs der Lärmaktionsplanung wird es nicht möglich sein, von Bürgern vorgeschlagene Maßnahmen zur Lärmminderung im Detail zu berücksichtigen. Der erste Lärmaktionsplan des EBA wird deshalb noch keine Maßnahmen enthalten, sondern vielmehr die verschiedenen Bemühungen des Bundes zur Lärmminderung der ermittelten Lärmbelastung gegenüberstellen." Schön gesagt! Das heißt aber doch nichts anderes als: Fragen kostet nichts und Eure Antworten werden wir ignorieren ...


Schopfmakake beim Selfie (via heise)
Dazu passt dann noch eine Durchsage von Conchita Wurst (bekannt aus dem Eurovision Song Contest) für den öffentlichen Nahverkehr in Wien. Scheinbar hat man ja bei den Wiener Linien Humor.
_________________

PS: Dank an die Hinweisgeber für die Links