Sonntag, 11. März 2012

Neues zum Schienenlärm:


"Lärmschutz spielt in Berlin anscheinend keine Rolle mehr" meinte am 20.02.2012 Gustav Herzog (MdB SPD), nachdem der Verkehrsausschuß im Bundestag zum vierten Mal das Thema Verkehrslärm vertagt hat. „Was die Koalition zur Abschaffung des Schienenbonus bisher geliefert hat kann man nur als peinlich bezeichnen. Ankündigungen und Gerüchte, denen nichts Konkretes folgte. So geht es seit Monaten“, so Herzog  ...

Ach ja ... laut Pressemitteilung vom 07.03.2012 wurde das Thema soeben zum fünften Mal von der Tagesordnung genommen.

Hierzu passt dann auch die Mitteilung vom 15.02.2012 aus dem Bundesumweltministerium, dass sich die Lärmkartierung der Schienenwege um mindestens anderthalb Jahre auf Ende 2013 verzögert, Die angeführte Erklärung für diesen Verzug klingt nach Qualitäts- oder Kompetenzmängeln (oder beides). Offenbar sind die Zeiten gründlich vorbei, als die Bahn quasi als Synonym für Qualität und Pünktlichkeit stand und viele Kinder von Lukas den Lokomotivführer träumten.

Und wenn man schließlich diesen vollkommen unverstehbaren und abstrusen Artikel vom 07.03.2012 zum Umweltrecht (Schallschutzwand an einer Bahntrasse) liest, dann weiß man wirklich nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll.

vielen Dank an die Hinweisgeber auf diese Links.